unsere.ratten

Die Ernährung

 

Zunächst mal möchte ich sagen, dass wir versuchen unsere Ratten gesund und ausgewogen zu ernähren, damit sie lange fit und vital bleiben. Um dies zu schaffen, haben wir uns v.a. am Anfang sehr auf die Erfahrungen und Tipps anderer Rattenbesitzer verlassen, die wir im Internet oder aus Ratgebern aufgegriffen haben. Wir verfüttern als Hauptfutter eine Körnermischung und viel frisches Obst und Gemüse, was natürlich jeden Tag frisch in den Napf, auf den Teller bzw. an die Stange kommt. Leckerlis kommen bei uns wenn dann nur aus der Hand, dies aber auch nur in Maßen. Man muss natürlich dazu sagen, dass Ratten – auch wenn sie omnivor, also Alles fressend sind - dennoch ihre ganz besonderen Vorlieben haben. Im Folgenden möchte ich auf ein paar Details zu den Fütterungsgewohnheiten eingehen.

 

Das Körnerfutter:

Auf vielen Internetseiten wird ein spezielles Futter für Ratten (Tima von Rattima) erwähnt, das in Zusammenarbeit mit dem VdRD (Verein der Rattenliebhaber Deutschlands) erstellt wurde. Dieses gibt es aber leider nur im Internet zu kaufen, deswegen haben wir es bisher noch nicht ausprobiert. Hingegen geben wird das Futter für Ratten von MultiFit aus dem Fressnapf.


An dieser Stelle sei erwähnt, dass normale Futtermittel für Nager im Allgemeinen weniger bis gar nicht für Ratten geeignet sind. Denn nach meinem Wissen ist in diesen Körnermischungen kein Fleischanteil enthalten, der aber für Ratten als Allesfresser wichtig ist. Das Futter von MultiFit kostet in der Großpackung von 3,5 kg ca. 9 €, was sich für uns bei 3 Ratten schon lohnt. Es sollte aber nicht länger als 4 Monate gelagert werden, sonst gehen Vitamine verloren und fetthaltige Bestandteile können ranzig werden. Aber bei uns hat sich das Futter bisher auch nicht solang gehalten und war eigentlich innerhalb von ungefähr 6 Wochen aufgebraucht.

Bei der Menge sollte zunächst ein Esslöffel (das entspricht ca. 10 g) pro Tier und Tag veranschlagt werden. Sind am nächsten Morgen keine Körner mehr da, ohne dass die kleinen Rotzlöffel alles gebunkert haben, sollte mehr verfüttert werden. Wir sind zurzeit bei ca. 50 g, wobei aber immer ein paar Stückchen, genauer gesagt immer die gleichen, über bleiben. Ratten sind ja wie schon erwähnt wählerisch. Aber prinzipiell sind wir mit diesem Futter sehr zufrieden und unsere Süßen scheinbar auch. Das es jeden Tag frisches

 

Das Frischfutter:

Wir füttern jeden Tag frisches Obst und Gemüse. Dabei ist natürlich wichtig, dass es von guter Qualität ist. Vor der Fütterung muss es natürlich gewaschen und geputzt werden, wie für uns eben auch.

Hier ein paar Beispiele, was unsere Ratten regelmäßig zum Fressen bekommen:


Gurken, Möhren, Paprika, Tomaten (ohne Grün), Eisbergsalat, Feldsalat, Trauben (ohne Kerne), Äpfel. Des Weiteren etwas unregelmäßiger auch mal Kürbis, Bananen und Mais (eher als Leckerlie, da beides sehr dick macht), Erdbeeren, Heidelbeeren und Himbeeren, Melonen, außerdem in sehr geringen Mengen manchmal Brokkoli, Blumenkohl oder Kohlrabi (außer Stella, sie bekommt davon leider Verdauungsbeschwerden).

Ab und zu füttern wir auch frische Kräuter wie Petersilie oder Dill. Das hängt aber immer davon ab, ob wir sie in guter Qualität (also von sich aus schon intensiv duftend) bekommen können, was leider selten der Fall ist.

 

Die Leckerlies:

Wie schon erwähnt füttern wir diese sparsam und nur aus der Hand. Sie dienen ja dazu, dem Tier eine Freude zu machen, die dann als positive Assoziation mit der Hand verknüpft wird. Und wie man an unseren Dreien sieht, funktioniert es auch! Die Süßen sind immer für einen Leckerbissen zu haben *g*. Aber übertreiben darf man es natürlich nicht, denn ist eine Ratte erstmal zu dick, gibt es in den seltensten Fällen ein zurück. Und es ist wissenschaftlich erwiesen, dass übergewichtige Ratten eine kürzere Lebenserwartung haben als normalgewichtige Tiere.

Als Leckerlies kommen bei uns aus der Hand:


Mais und Bananen; Hundekuchen (ohne Fleischanteil); Leckerlies aus dem Zoofachhandel (jedoch nicht die von Vitakraft, da diese sehr viel Zucker enthalten, was bekanntlich die Zähne schädigt, und wie soll man einer Ratte bitte die Zähen putzen?! *g*); Sonnenblumenkerne oder Kürbiskerne; Nüsse (Hasel-, Wal- und Erdnuss, jedoch nur einmal die Woche, da sie zu fetthaltig sind); ein Teelöffel Naturjoghurt, ein Bröckchen milder Käse oder ein Stückchen hart gekochtes Ei (als zusätzliche Proteinzufuhr, aber auch höchstens einmal die Woche); hartes Brot; Nudeln (gekocht oder roh); selbstgezogenes Gras.

News und neue Bilder


Willkommen


Die Ratten
- Stella
- Aurelie
- Tinkerbell
-------------
Der Käfig
- Einrichtung
- Einstreu
-------------
Die Ernährung
-------------
Der Auslauf


Über uns
-------------
Gästebuch
-------------
Links
-------------
Impressum

Gratis bloggen bei
myblog.de